Freundeskreis Panzerlehrbataillon 93 e.V.

Startseite    Über uns     Veranstaltungen      Rundschreiben      Impressum      E-Mail    Downloads

 

Das "Traditionsfenster" des Panzerlehrbataillons 93

 

Das "Traditionsfenster" vor dem Stabsgebäude
von 2006 bis 2017

 

 

   

Bereits seit dem 01. Juli 2006  sind für die jungen und alten Soldaten des Panzerlehrbataillons Tradition und  Geschichte des Bataillons vor dem Stabsgebäude anschaulich sichtbar.  An diesem Tage enthüllten  der Bataillonskommandeur, Oberstleutnant Ulrich Spannuth, und der Vorsitzende des Freundeskreises das neu geschaffene Ensemble zur Geschichte des Bataillons in Gegenwart von rund 400 Teilnehmern .

Das verzinkte "L" verdeutlicht den Lehrauftrag, oben auf dem "L" ist das Wappen des Bataillons angebracht, das von 1970 an (bis Ende I. Quartal 2016) geführt wurde. Diese Tafel wurde dem Bataillon anlässlich seines 20. Geburtstages 1976 vom Traditionsverband ehem. 7. Panzer-Division und einigen damals aktiven Offizieren geschenkt - in der Schulz-Kaserne hing diese rechts vom Eingang zum Stabsgebäude.

Das erste Wappen des Bataillons, das sich die "Gründergeneration" des Bataillons bereits im Herbst 1956 gegeben hatte, ist darunter angebracht. Diese Tafel konnte der Freundeskreis am 07. April 2006 zur Feier des 50. Aufstellungstages mit Hilfe vieler Spenden der Mitglieder des Freundeskreises Panzerlehrbataillon 93 und aus dem Traditionsverband ehem. 7. Panzer-Division, dessen Angehörige damit ihre tiefe Verbundenheit mit dem Panzerlehrbataillon wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis stellten, überreichen. "L" und die beiden Wappentafeln verkörpern Auftrag und Geschichte des Bataillons bis heute.

Panzerlehrbataillon 93 war von 1958 bis 1996 im Scheibenhof-Lager - seit 1961 inoffiziell "Panther-Kaserne" - , das 1968 den Namen "General-Schulz-Kaserne" erhielt, benannt nach dem legendären Panzerführer im Panzer-Regiment 25 "Rothenburg" der ehem. 7. Panzer-Division und Kommandeur der ehem. 7. Panzer-Division,  Generalmajor Adelbert Schulz, untergebracht. Daran erinnern die Mauer mit den originalen Lettern und das Verbandsabzeichen der Division von General Schulz, das seit 1976 am Eingang des Stabsgebäudes in der Schulz-Kaserne angebracht war.

Diese Tafel (oben im Bild Mitte vorn) enthält die für das allgemeine Verständnis notwendige Legende.

 

zurück